Geschichts - Schmiede Gronau


Gronau ist überall


Es gibt viele Gronaus, alleine in Deutschland sind 8 Gronau`s verzeichnet, hier eine Auflistung die vielleicht gar nicht vollständig ist.

Von Gronau wurde die Bundesrepublik regiert



Gronau am Rhein
Gronau in Bonn mit ehemaligem Bundestagsgebäude, Abgeordnetenhaus "Langer Eugen", Museumsmeile mit "Haus der Geschichte", "Bundeskunsthalle" usw.
 

 

Gronau

Heimat der
"Nachtigall von Gronau"


Gronau in Westfalen, Nahe der Grenze zu Holland

 

Die Stadt Gronau (Westf.) liegt im westlichen Münsterland
Der Name Gronau bezieht sich auf die Siedlung am Fluss Dinkel. Es stammt von Gronauwe (Grüne Aue).

 


Udo, bezeichnet sich selbst gerne als "Die Nachtigall von Gronau"
Udo Lindenberg wurde hier  geboren, darum das "Gronauer Rock'n'Popmuseum"
 
 

Gronau

an der Leine


Gronau in der Nähe von Hildesheim, Niedersachsen

Gronau (Leine) stellt sich wie folgt im Internet vor:
Sie wollen sich einmal so richtig erholen? Aktiv mit dem Fahrrad oder per pedes in Ihrer kostbaren Freizeit die Seele baumeln lassen und dabei die Natur pur erleben? Sportlich des Leinebergland entdecken? Und nicht zuletzt in gastfreundlicher Atmospäre die kulinarischen Spezialitäten der Leinebergland-Region genießen? - Dann sind Sie hier goldrichtig!
 
Sie erreichen die Samtgemeinde Gronau (Leine) über die Bundesstraße 3, von Elze über die Bundesstraße 1 und von Hildesheim von der Autobahnausfahrt Nr. 62 der A 7. Wenn Sie mit der Bahn anreisen, können Sie mit dem Metronom in Banteln schon aussteigen (aus Richtung Hannover oder Göttingen), sonst in Elze (dort auch mit der Nord-West-Bahn aus Hameln oder Hildesheim).
 
Empfehlenswert ist auch die Anreise auf dem Leine-Heide-Radweg (von Hamburg bis zur Leinequelle). Auch von Deutschlands beliebtesten Radwanderweg, dem Weserradweg, führt eine Verbindung, der Weser-Leine-Radweg, direkt nach Gronau (Leine). In Deilmissen-Heinsen berührt der Börde-Radweg (Hameln - Hildesheim - Berlin) das Samtgemeindegebiet.
 
Nehmen Sie sich Zeit. Es lohnt sich, weil Sie sich hier in einem wahren Radwanderparadies befinden - umsäumt von den Höhenzügen der Sieben Berge, des Hildesheimer Waldes, des Osterwaldes, des Külfs  und weiteren kleinen und großen malerischen Orten bis  hin zur Kreisstadt Hildesheim sowie der Landeshauptstadt Hannover.

 

Gronau bei Bensheim

(Hessische Bergstraße)



Oberer Bildrand: Gronau bei Bensheim

Gronau liegt etwa 5 km östlich von Bensheim im Meerbachtal. Die nach Gronau über Bensheim-Zell  führende Straße endet in Gronau, so dass der Ort von Durchgangsverkehr verschont ist. Gronau hat einen der schönsten Talabschlüsse des Odenwaldes. Im Lorscher Codex wurde Gronau erstmals um 1150 erwähnt, als ein Gerolt von Grunowe Zins an das Kloster Lorsch zahlt. 
Seit dem 31. Dezember 1971 ist Gronau Stadtteil von Bensheim und zählt mit seinen circa 1900 Einwohnern zu den größeren Stadtteilen.
Der Name Gronau leitet sich von grüne Aue ab. 
(Quelle: Wikipedia)


Gronau (Oberstenfeld)



ein Ortsteil der Gemeinde Oberstenfeld im Landkreis Ludwigsburg in Baden-Württemberg

Gronau liegt eingebettet in einer überaus mannigfaltigen und reizvollen Landschaft der Löwensteiner Berge, umgeben von Burgen, weitläufigen Wäldern, saftigen Obstbaumwiesen und Weinbergen. In diesen schattigen Wäldern entspringt die Bottwar, die einst mitten durch das Dorf Gronau floss und so konnte manches Haus an der Gronauer Hauptstraße nur über einen wackeligen Steg erreicht werden. Doch 1935 beseitigte eine gründliche Bachkorrektur die dauernde Hochwassergefahr, die die junge Bottwar alljährlich in das Dorf brachte.
Das munter plätschernde Bächlein weißt auch heute so manchem Wanderer den Weg über die Untere und die Obere Olmühle, oder über die steile Steig ins nahegelegene Prevorst
und weiter zum Stocksberg oder zum Aussichtspunkt am Juxkopf mitten in den Löwensteiner Bergen. Doch auch die Burgen in der Nähe, der Langhans zu Beilstein, der Lichtenberg über Oberstenfeld, der Helfenberg oder der Wunnenstein laden zu erlebnisreichen Wanderungen ein. Bequeme Waldwege führen immer wieder zu grandiosen Ausblicken in die malerische Landschaft des Bottwar- und Schozachtales.

 

Gronau (Bergisch Gladbach)

 ein Ortsteil der Stadt Bergisch Gladbach in Nordrhein-Westfalen



Die Bezeichnung Gronau soll ihren Ursprung in dem Wort Groenauwe haben, was so viel heißt wie grüne Aue.Um 1845 soll es noch in der Rheinebene als freundliches Wiesental, durchflossen von der Strunde, gelegen haben. Heute sind die ehemals grünen Auen kaum noch zu finden. An ihrer Stelle sind Industrie- und Wohnansiedlungen entstanden. Die Landwirtschaft ist weitestgehend gewichen. Auch die Strunde, die immer wieder Hochwasser mit sich führte und dadurch die angrenzenden Wiesen fruchtbar machte, ist inzwischen gebändigt und fließt in einem engen Bett. Selbst Jahrhundertunwetter können seit dem Bau des Randkanals kaum noch größere Schäden anrichten.
(Quelle: Wikipedia)


 

Gronau (Stetten)

ein Ortsteil der schwäbischen Gemeinde Stetten in Bayern
 

Gronau

ein Ortsteil der Gemeinde Rödersheim-Gronau in Rheinland-Pfalz



Die Gemeinde Rödersheim-Gronau liegt mitten im Rhein-Pfalz-Kreis in der Metropolregion Rhein-Neckar. Die Deutsche Weinstraße, die Wanderparadiese Pfälzerwald und Odenwald oder die Städte Ludwigshafen, Mannheim, Heidelberg, Speyer und Worms befinden sich in der Nachbarschaft.
 
Rödersheim-Gronau wurde im Zuge der Kommunalreform 1969 aus den bisher selbständigen Orten Rödersheim und Alsheim-Gronau gebildet.
Der Namensbestandteil Alsheim bezieht sich auf den von den Franken im 6./7. Jahrhundert gegründeten Ort, der erstmals 778 im Lorscher Codex als „Alasheim" erwähnt wurde. Mit Gronau wurde die ehemalige Burg bezeichnet, die nordöstlich des Ortes lag und deren Entstehung im Dunkel liegt.
 

Gronowo (Rybno)

(ehemals Gronau im Landkreis Heilsberg, Ostpreußen);



ein Dorf in der Gemeinde Rybno (Powiat Dzialdowski) in Polen, Wojewodschaft Ermland-Masuren
Gronowo (deutsch Grunau, Kr. Heiligenbeil/Ostpreußen) ist ein Dorf im äußersten Nordwesten der polnischen Woiwodschaft Ermland-Masuren. Es gehört zur Gmina Braniewo (Braunsberg) im Kreis Braniewo. Der Ort ist polnische Grenzübergangsstelle zum russischen Ort Mamonowo (Heiligenbeil) in der Oblast Kaliningrad (Gebiet Königsberg (Preußen)).
(Quelle: Wikipedia)

Außerdem

Gronau (Pinnau), ein Bach bei Quickborn / Schleswig-Holstein
Gronau (Sinn), ein Bach in Osthessen
 


der Stich zeigt vermutlich:
Kloster Gronau, ein ehemaliges Kloster in Grebenroth
 

Das englische Wort für "Grüne Aue - Gronau" ist "water meadow" oder 
floodplain davon gibt es in England eine große Zahl von Örtlichkeiten.
 

Im französischen wird Aue mit prairie {f} (auch: pré) übersetzt,

 

Bedeutende Personen mit "Gronau" im Namen

Wolfgang von Gronau




geb. am 25. Februar 1893 in Berlin, gest. am 17. März 1977 in Frasdorf

1911 trat v. Gronau in die Marine ein. 1915 wurde er als Seeflieger nach Norderney und dann nach Borkum versetzt. Ab Februar 1916 war er in Warnemünde an der Erprobung von Torpedoflugzeugen beteiligt und bei Kriegsende Admiralstabsoffizier.

1925 ging v. Gronau wieder zur Fliegerei, gewann 1926 den 1. Deutschen Seeflugwettbewerb und war ab 1927 an der Deutsche Verkehrsfliegerschule (DVS). In diesem Jahre kaufte die DVS den Amundsen-Wal N 25, mit dem v. Gronau 1929 mit seiner dreiköpfigen Besatzung einen Islandflug als Vorbereitung für einen Flug in die USA machte. Dieser glückte 1930 über Grönland und Labrador bis New York.

1931 flog v. Gronau mit einem neuen Wal über das Grönland-Inlandeis und die Hudson Bay nach Chicago. 1932 schloss sich ein Weltflug an, der von List auf Sylt über Island, Grönland, Kanada, die USA, Alaska, Japan, Hongkong, Indonesien, Karatschi, Bagdad, Athen und Rom nach Friedrichshafen führte.



1933 war v. Gronau im Ausschuss zur Schaffung von Transatlantikflugzeugen, ab 1934 Vizepräsident des Aero-Clubs von Deutschland und ab 1935 Vizepräsident der Fédération Aéronautique Internationale (FAI). 1939 als Oberstleutnant in die Luftwaffe übernommen, ging er als Luftfahrtattaché nach Japan. Nach dem Krieg engagierte sich v. Gronau im Deutschen Aero Club.

Quelle: http://www.schule-bw.de/



Hans von Gronau

Johann (Hans) Karl Hermann Gronau, ab 1913 von Gronau (* 1850 in Alt-Schadow 
†  1940 in Potsdam) war ein preußischer Offizier, zuletzt General der artillerie sowie Militärgouverneur vonThorn.
Er entstammte einer im 17. Jahrhundert im Bergischen Land lebenden Lehrerfamilie, war der Sohn des königlich preußischen Oberförsters Johann Karl Ludwig Hermann Gronau (1816-1911) aus Köpenick und der Alexandrine Friederike Bertha Leusenthin (1823-1903) aus Groß-Puppen  sowie Urenkel des Berliner Pfarrers und Metereologen Karl Ludwig Gronau (1742-1826).

(Quelle: Wikipedia)